FSFX Packages logo

Die Implementierung hochpräziser physikalischer Berechnungen war das Hauptaugenmerk von Wing42. Diese Bemühungen haben zur Entwicklung unserer eigenen Physik-Engine, die wir die Prop-o-Tronic physics engine nennen. Dieses Modul wird ständig weiterentwickelt und regelmäßig aktualisiert.

Die Prop-o-Tronic Technologie ist in unserer Lockheed Vega 5 enthalten und ist verantwortlich für die extrem realistische Systemsimulation des Flugzeugs. Die Physik-Engine besteht aus mehreren Algorithmen, die auf Formeln basieren, die in der Physik und im Ingenieurswesen verwendet werden. Die Engine ist zwar noch in Entwicklung, jedoch viele Teile des Moduls sind bereits vollständig implementiert, wie zum Beispiel:

  • Elektrische Simulation
    Das Modul enthält Algorithmen zur Berechnung der Spannungen und Ströme eines beliebigen DC-Netzes. Es verwendet das Millman-Theorem und das Ohmsche Gesetz, um Echtzeitberechnungen durchzuführen.
  • Flüssigkeitsdynamik
    Prop-o-Tronic kann Berechnungen der Strömungsdynamik in Mehrknotennetzen durchführen. Unter zuhilfename von Formeln von Darcy-Weisenbach, Reynolds, Pascal und anderen werden Strömungsgeschwindigkeiten, kinematische Viskositäten und resultierende Drücke berechnet.
  • Thermodynamik
    Die Physik-Engine kann den Wärmeaustausch von zwei Körpern oder Medien durch drei verschiedene Methoden berechnen: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung.
  • Bewegungsdynamik
    Bewegung wird unter Verwendung der Newtonschen Physik und ihrer Differentialgleichungen in Echtzeit berechnet.

Das Diagramm zeigt, wie die Prop-o-Tronic physics engine mit dem Flugsimulator interagieren kann, indem sowohl die Standardschnittstelle (Gauge) als auch simConnect für den Datenaustausch verwendet wird.

FSFX Packages logo